EVN


Sie befinden sich hier: > Umwelt > Dioxine
Dioxine

Die Stoffgruppe der Dioxine erlangte allgemeine und traurige Bekanntheit durch das sogenannte Seveso-Unglück, den Austritt von 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin aus einem Reaktor der Chemiefabrik Icmesa im italienischen Seveso am 10. Juli 1976.

Polychlorierte Dibenzodioxine und Dibenzofurane (PCDD/PCDF) sind zwei Gruppen von chemisch ähnlich aufgebauten chlorierten organischen Verbindungen. Im allgemeinen Sprachgebrauch werden sie als Dioxine bezeichnet.

Sie entstehen als Nebenprodukte bei der Herstellung chlororganischer Chemikalien oder bei Verbrennungsreaktionen. Durch technische Maßnahmen, wie sie heute in Müllverbrennungsanlagen üblich sind, werden Dioxine und Furane zerstört. Dies geschieht einerseits zum überwiegenden Teil bei der Verbrennung selbst durch "cracken" der Dioxine bei hohen Temperaturen über 850 Grad Celsius verbunden mit langen Verweilzeiten im Verbrennungsraum und andererseits werden die geringen Dioxinmengen, die sich durch "de-novo-Synthese" beim Abkühlen der Rauchgase am Ende des Kessels neu bilden, in der Rauchgasreinigungsanlage abgeschieden.


Dioxinabscheidung in der MSZ 3 Moskau

Der Anlagenaufbau der EVN MSZ 3 entspricht auch hinsichtlich der Dioxinabscheidung dem aktuellsten Stand der Technik bei Müllverbrennungsanlagen in Europa. Die Reingaswerte der Rauchgase bestätigen die Richtigkeit der Wahl der Maßnahmen.

Folgende Maßnahmen zur Zerstörung bzw. Abscheidung von Dioxinen werden bei MSZ 3 durchgeführt:
  1. Hohe Verbrennungstemperatur im Feuerraum
  2. Ausreichende Verweilzeit
  3. Hohe Turbulenz der Rauchgase bei genügendem Sauerstoffgehalt. Die Ergebnisse erkennt man an den niedrigen CO-Werten im Reingas.
  4. Vermeidung von Flugstaubablagerungen im kritischen Temperaturbereich des Kessels.
  5. Hochwirksame Staubabscheidung durch einen Gewebefilter
  6. Möglichkeit der Eindüsung von Aktivkohle
  7. Oxydationskatalysator, scheidet neben Stickoxiden bei höheren Temperaturen Dioxine ab

Während der Inbetriebnahme der Anlage wurden westeuropäische Messinstitute mit Vergleichsmessungen im Reingas beauftragt. Sie zeigten eindeutig, dass die geforderten Emissionswerte für Dioxin im Reingas bei der Anlage MSZ 3 eingehalten werden.
Mehr noch: Die aktuellen Werte des Genehmigungsbescheides der Stadt Moskau und der EU – Verordnungen werden sogar unterschritten.